Vor- und Nachteile des Day Trading

Day Trading ist nicht der Bereich, in den sich Einsteiger des Traden vorwagen sollten. Schnelles Geld ist hier nicht machbar ohne gutes Basiswissen, deshalb ist der Bereich auch echten Profis vorbehalten. Trotzdem lässt sich hier natürlich – mit Vor- und Nachteilen – gutes Geld machen.

Der Echtzeithandel war bis vor einigen Jahren noch das Privileg der Banken, die an den Weltbörsen agierten. Inzwischen kann auch ein privater Investor über PC, Internet und Online Broker als Aktienhändler auftreten, allerdings sollten gerade Einsteiger und Privatanleger die Risken nicht unterschätzen, die sich beim Traden ergeben.

Wer nicht über ausreichendes Wissen verfügt, Erfahrungen mitbringt und auch Investitionen in die wichtigen Informationsmedien tätigen kann, der kann als Privatperson auf dem Sektor nur Nachteile einfahren. Erst mit Wissen und Erfahrungen können rechtsgültige Geschäfte mit kleinen Geldsummen als erste Schritte auf dem großen Parkett gewagt werden. Auch die psychische Belastung, die aus der ständigen Bewertung der Informationen ausgeht in Kombination mit dem Risiko des Verlustes können einigen Tradern – gerade eben den privaten – erheblich zusetzen.

Das Day Traden macht es möglich, dass mit kleinen Geldsummen große Gewinne erzielt werden können – womit schon einer der wichtigen Vorteile des Day Tradens genannt ist. Gerade der Index-Future bietet dann große Möglichkeiten hinsichtlich der direkten Marktentwicklung. Der Tageskursverlauf des DAX bietet bei einer Futuresposition  auf einen fallenden oder steigenden Dax für jede Punkteveränderung einen Gewinn von möglichen 25 Euro für jeden Punkt. Schwankungen von oftmals 100 Punkten machen dann tolle Gewinne – aber auch extreme Verluste – möglich.

 Aber das Day Traden bringt eben neben den zahlreichen Vor- auch viele Nachteile – die Kehrseite der Medaille eben. Die Risiken, die sich aus diesem Handel ergeben, sind auch schon die wesentlichen Nachteile. Ständige Käufe und Verkäufe bieten bei einer Fehlentscheidung nicht die Möglichkeit, hier abwartend auf eine Verbesserung der Situation zu hoffen. Eine schlechte Position muss immer wieder geschlossen werden – zur Not dann eben auch mit einem Verlust. Das eingesetzte Kapital muss schließlich wieder zur Verfügung stehen für den weiteren Handel und zudem muss man sich bei einer Verschlechterung durch einen Verkauf auch vor weiteren Kurseinbrüchen schützen.

Das Risiko ist übrigens bei den Futuresanlagen noch um ein Vielfaches höher, weil hier eben für den Anleger auch der Totalverlust droht, der auch noch durch eine sogenannte Nachschusspflicht getoppt werden kann und die Verluste dann noch einmal erhöht. Da dieses Risiko bei den Futuresanlagen besonders hoch ist, kann man dieses Geschäft nur mit Vorsicht und einem erfahrenen Trader an der Seite wagen.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG