Strategien für Einsteiger

Um im Forex zu handeln, bedarf es einer guten Vorbereitung, damit die vorhandenen Risiken in über- und vor allen durchschaubaren Grenzen gehalten werden. Völlig klar ist dabei, dass hier erst einmal ein guter Durchblick vorhanden sein muss, um dann Risiken und Möglichkeiten wirklich optimal einschätzen zu können. Aber es ist eben auch hier so, dass der vielzitierte Meister noch nicht vom Himmel gefallen ist und auch die erfolgreichsten Trader haben eben einmal klein angefangen und auch ihre Fehler gemacht, die unter den Erfahrungen verbucht werden mussten. Das Übungskonto mit Spielgeld ist für den Einsteiger die optimale Lösung, um sich mit dem Markt in all seinen interessanten Facetten auseinander zusetzen. Durch dieses Übungskonto ist dann eine risikolose Einarbeitung möglich. Onlineanbieter machen es im Zuge des Internet möglich, dass hier schnell und günstig Übungskonten eröffnet werden können. Auch wenn das für Einsteiger nur schwer zu glauben ist: Das echt ausgeklügelte System ist hier nicht das Geheimnis des Erfolges und auch der erfolgreichste Trader arbeitet nicht mit undurchschaubaren Zaubertricks, sondern mit ganz wichtigen aber einfachen Mitteln. Die lauten dann Disziplin, Einfachheit und zudem klar definiertes Ziel. Auch wenn es sich hier um keines handelt, so hat das Traden auch mit Investition und Handlung zu tun. Auch hier ist es dann die Entscheidung zur richtigen Zeit, die über Verlust und Gewinn entscheidet. Emotionen oder einfach nur das berühmte „gute Gefühl“ sind übrigens subjektive Entscheidungskriterien, nach denen erfolgreiche Trader nicht handeln. Hier sind einfach rationale Entscheidungen erforderlich. Wichtig für die langfristigen Erfolge beim Traden ist es dann auch, die bereits gemachten Erfahrungen zu reflektieren. Wann habe ich welche Entscheidung warum getroffen und welches Ergebnis ist dabei herausgekommen? Eine wichtige Grundregel lautet auch im Traden, dass ständig die Übersicht über die eigenen finanziellen Mittel bestehen bleiben sollte. Darüber hinaus muss ein sinnvolles Kapital Management betrieben werden. Und das heißt dann eben, dass auch bei noch so hoffnungsvollen Geschäften niemals alles auf eine Karte gesetzt werden sollte. Erfahrene Trader wissen, dass auch bei besten Beobachtungen und optimalen Erfahrungen sowie einer Top-Vorbereitung der Markt eben trotzdem nicht immer die Entwicklung nimmt, die erwartet wurde. Hier heißt es dann, einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtigen Handlungen anzugehen, ohne in Panik zu geraten. Im Handel können die sogenannten Stopps gesetzt werden. Die zeigen dann dem Broker auf, wann er aussteigen soll bzw. bei welchem Werterückgang der gehandelten Währung das geschehen soll. Die Setzung des Stopps bestimmt der Kunde – völlig unabhängig von dem Setzen auf eine Wertsteigerung oder einen Werteverfall einer Währung. Der Stopp ist vergleichbar mit dem Netz, dass die Artisten dann vor dem kompletten Fall schützt. So kann man letztlich mit Hilfe des Stopps die letzten Verluste ausgleichen, denn nicht alles Kapital ist hier verloren gegangen. Neben richtig guter Literatur können Einsteiger beim Traden auch auf Lernvideos zurückgreifen, die im Handel erhältlich sind und die verständlich und einfach strukturiert für den nötigen Überblick im Forex Trading sorgen. Wer einsteigen möchte in den großen Markt der Devisen, sollte darauf achten, dass zum einen die Einrichtung eines Übungskontos im Brokerage Portal möglich ist und dass zudem auch die Möglichkeit gegeben ist, mit kleinen Beträgen Einsätze zu erbringen. Alle anderen Einstiege wären ein Tanz auf dem Hochseil ohne Training und Absicherung.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG